페이지 이미지
PDF
ePub

Thou art no CJiild of Fancy; Thou

The very look dost wear,
That gave enclumtment to a brow,

Wreathed with luxuriant fiair;
Lips of the morn embathed in dew,
And eyes of evening's starry blue;
Of all who e'er enjoy'd the sun,
Thou art the image of but One.

And who was she, in virgin prime,

And May of womanhood,
JVhose roses here, unpluck'd by Time,

In shadowy tints have stood;
WhiU many a winter's withering blast
JHath o'er the dark cold chamber pais'd,
In which her once-resplendent form
Slumber'd to dust. beneath the storm?

Of gentle blood; upon her birth.

Consenting planets smiled, And she had seen those days of mirth.

That frolic round the child; To bridal bloom her strength had sprung. Behold her beautiful mid young! . . Lavejs there a record, which hath told, That she was wedded, widow'd, old?

How long her date, 'twere vain to guess

The peneil's cunning art
Can but a single glance express,

One motion of the heart; .., •
A smile, a blush, a transient grace
Of air, and attitude, and face; . v .
One passion's changing colour mix;
One moment's /light for ages fix, .

Jier joys and griefs, alike in vain,

Would fancy here recall; ffer throbs -of eestacy or pain

LulVd in oblivion all;
With her, me thinks, life's little hour
Pass'd like the fragrance of a flower,
That leaves upon the vernal wmd
Sweetness we ne'er again may find.

Where dwelt she? Ask yon aged tree,
Whose boughs embower the lawn,

Whether the bird's wild minstrelsy
Awoke her here at dawn;

Whether beneath its youthful shade,

At noon, in infancy she play'd;

If from the oak no answer come,

Of her all oracles are dumb.

The Dead are like the stars by day;

—- Withdrawn from mortal eye, But not extinct, they hold their way,

In glory through the sky: Spirits, from bondage thus set free, Vanish amidst immensity, Where human thought, like human sight, Fails to pursue their trackless flight.

Somewhere within created space,

Could I explore that round,
In bliss, or woe, there is a place,

Where she might still be found;
And oh! unless those eyes deceive,
I may, I must, I will believe,
That she, whose charms so meekly glow,
Is what she only seem'd below;

An angel in that glorious realm, fphere God himself is King:

But awe and fear, that overwhelm
Presumption, check my wing;

Tfor dare imagination look
Upon the symbols of that book,
Wherein eternity enrolls
Vie judgements on departed sottls.

Of Her of whom these pictured lines
A faint resemblance form;

Fair as the second rainbow shines
Aloof amid the storm;

Of Her, this „shadow of a shade,"
lUle its original must fade,
And She, forgotten when unseen,
Shall be as if she ne'er had been.

,Ah! then, perchance, this dreaming strain

Of all that e'er I sung,
A lorn memorial may remain,

When silent lies my tongue;
When shot the meteor of my fame,
Lost the vain echo of my name,
This leaf, this fallen leaf, may be
The only trace of her and me.

*fi

, r

TVith One who Uved of old, my song

In lowly cadence rose;
To One who is unborn, belong

The accents of its close:
Ages to come, with courteous eatf
Some youth my warning voice may hear;
And voices from the dead should be
T7ie warnings of eternity.

jyhen these weak lines thy presence greet,

Reader! if I am blest,
Again, as spirits, may we meet

In glory and in rest:
If not, and I have lost my way,
Here part we; go not Thou astray;
jYo tomb, no verse my story tell!
Once, and for ever, Fare Thee welL *)

Die Unbckannte,

geschrieben 1817 in Leamington, bei dem Anblick des Gemahldet eiuer unbekannten Dame. i

„Sie war eine Erscheinung des Entziiekens." — Wordsworth.

Bild von Kiner, die einst lebte! Heil deiner lieblichen Miene, einst beleht und seelenvoll, nun auf der Erde uad dem Meer nicht mebr gesehen. Wiirden allc lebende Gestalten der Erde vor mir in Agrippa's Spiegel (*) voriibergehen, so mochten viele so schtin seyn, wic du, aber ach! keine, keine wiirde dir gleichen.

Du bist kein Kind der Phantasie; — du hast ganz den Blick, der einer Stirn Zauber verlieh, die mit iippigen Haaren bekranzt war; Lippen des im Thau gebadeten Morgens und Augen von der Blaue des sternhellen Abends. Von Allen, die sich je der Sonne erfreueten, bist du nur das Bild von Einer.

Und wer war sie, im Stolz der Jugend, im May der Frauenwiirde, deren Rosen hier, ungepfliickt von der Zeit, in 'schattigen Tinten gestanden; wahrend der zerstorende Haueh manehes Winters uber das diistere, kalte Gemach dahinfuhr, in welchem ihre einst glanzende Gestalt unter dem Sturm in Staub hinuberschlummert. .

(•) Agrippa, Rath Carls V. lieGs dem Grafen von Surrey seiue verstorbene Geliebte in einem Spiegel schen; ein Spiel, welelies Betrilgcr mlt bledsinniKen Oder vartial wahnsinnigen Menschen treiben.

i m

Von edlem Blute; — auf ihre Geburt lachelten beifallige Planeten, und sie hatte diese Tage der Freude gesehen, die um das Kind spielen; zur bräutlichen Bliithe knosptte ihre Starke, seht,.-wie schön und jung sie ist 1 Leht ein GedachtmTsbuch, was Kunde gieht, ob sie vermahlt ward, ob sie Wittwe ward, ob ihr viele Jahre schwanden?

Vergebens ist es, zu rathen, wie lange ihre Tage datierten; des Pinsel» schlaue Kunst kann nur einen einzelnen Blick ausdriicken, nur Eine Bewegung des Herzens; ein Lächeln, ein Errothen, eine voriibergehende Anmurh der Mienen, der Stellung und des Gesichts; nur einer Leidenschaft wechselnde Farbe mischen. Eines Augenblicks Flug auf Jahrhunderte fixiren.

Ihre Freuden, ihre Sorgen wiirde hier gleich vergebens die Phantasie zuriickrufen; ihre Bebungen im Entziicken und im Schmerz sind alle in Vergessenheit gehullt; mit ihr, daucht mir, ging des Lebens kurze Stunde dabin, wie der Duft einer Blume, die auf dem Fruhlingshauch eine Lieblichkeit zuriicklafst, die wir nie wieder finden werden.

Wo wohnte sie? — Frage jenen alten Baum, der den Plan zur Laube macht, ob der Vögel wilder Minnesang sie hier be, Tagesanbruch weckte, ob unter seinem jugendlichen Schatten zur Mittagszeit sie in ihrer Kindheit spielte! — wenn von der Eiche keine Antwort kommt, sind alle Orakel iiber sie stumm.

Die Todten sind wie die Sterne am Tage; — der Sterblichen Augen entzogen, doch nicht erloschen; sie wandeln ihren Pfad in Glorie durch die Himmel; so schwinden Geister, die der Bande entledigt worden in die Unermefslichkeit, wohin der menschliche Gedanke, wie der menschliche Blick ihnen nicht zu folgen vermag.

Irgendwo in dem geschaffenen Räume, — könnte ich den Punet nur erforschen, in der Seligkeit oder im Weh, —'ist ein Ort, wo sie noch immer zu finden ist; und o! wofern diese Augen nicht triigen, darf ich, mu£s ich, will ich glauben, dals sie, deren Reize so mild ergluhen, ist, was sie hienieden blefs schien zu seyn; —

« 이전계속 »