페이지 이미지
PDF
ePub

§. 2. Je mehr Gutes in der Vorstellung einer Sache enthalten ist, je deutlicher wir das Gute einsehen, und je weniger Zeit erfordert wird, es völlig zu übersehen, desto größer ist die Bes gierde, desto angenehmer der Genuß.

a) Die Quantität der Motiven verhält sich also zusammen: gelegt wie die Menge des Guten, wie seine Deutlichkeit; und umgekehrt wie die Zeit, welche zum überdenken erforbert wird. b) Man febe die Menge des Guten = m,

die Deutlichkeit = P,

die Zeit = t; To ist die Quantitat des Bewegungsgrundes = mp.

t

§. 3. Eine Vorstellung kann also weniger deutlich seyn, und dennoch eine großere Gewalt haben, in unsern Willen zu wirken: 1) wenn sie eine größere Menge des Guten enthalt; 2) wenn diefe Menge geschwinder überdacht werden kann.

$. 4. Ia wenn die Zeit, die zum überdenken erfordert wird, sehr gering ist, To können die Begriffe ro dunkel werden, daß sich die Seele weder des Bewegungsgrundes, noch ihrer eigenen Ent: schließung bewußt ist, und dennoch in dem Körper folche Bes wegungen hervorbringen, die zu einer andern Zeit einen über: legten Rathschluß erfordert hatten. Denn obgleich die Kürze der Zeit die Deutlichkeit vermindert, dergestalt, daß dfters gar das Bewußtseyn aufhört ; so bleibt dennoch die Quantitåt der Motiven einerlei, weil an der Zeit gewonnen wird, was von der Deutlichkeit abgeht.

§. 5. Uus den beiden vorigen Sø. lassen sich unzählige Erscheis nungen erklären, die für viele Weltweise ein Stein des Une stoßes gewesen sind. Ich will einige davon anführen.

1) Video meliora proboque etc. Wer kennt diesen Spruch, ohne zu wissen, wie schwer er sich mit irgend einem

philosophischen Systeme vertrågt? — Nach meinen Begriffen ist nichts natürlicher. Die Seele kann durch einen richtigen Ver: nunftschluß einsehen, A sei gut; und sich dennoch zu Bentschließen, wenn ihr die untern Seelenkräfte in B zwar dunkel, aber doch eine großere Menge des Guten, und in einer geringern Zeit vorstellen, wie solches in einer Leidenschaft, - als von wels cher der Dichter redet, - jederzeit wirklich geschieht.

2) Warum fährt Mancher vor Schrecken auf, wenn eine Kanone abgefeuert wird, ob er gleich schußfrei steht, und auch vorher überlegt hat, daß ihn die Kugel nicht treffen kann? Weil die überlegte Sicherheit durch einen langsamen fymbolischen Schluß, die Idee der Gefahr aber anschauend in uns entsteht. Die anschauenden Begriffe folgen schneller auf einander, als die fymbolischen; daher ist die Quantität ihrer Wirkung größer.

3) Man sieht auch, wie die Seele beim Reden, Schreiben, Klavierspielen u. s. w. vieles verrichten kann, ohne sich dessen bewußt zu feyn.

$. 6. Sollen wir zu einem tugenhaften Wandel aufgemuntert werden, so muß man sich nicht begnügen, uns die Löblichkeit der Tugend nach aller Strenge demonstrirt zu haben, sondern man muß uns mit einer großen Menge von Bewegungegründen bekannt machen; und wir müssen lernen, diese Menge von Mo: tiven schnell zu überdenken.

a) Durch die Demonstration wird die Deutlichkeit ver: mehrt; die Menge der Motiven vermehrt die Anzahl der Vollkommenheiten; und die Fertigkeit, fie schnell zu überdenken, ver: mindert die Zeit.

b) Das Erstere geschieht in Princip. philosoph. practicae univers.; das zweite in der Ethik; das Dritte hingegen wird erhalten: 1) durch die Gewohnheit, 2) vermittelft der anschauen: den Erkenntniß.

[ocr errors][merged small][ocr errors]

Was die Gewohnheit auf unsern Körper vermag, überlaffe ich den Physikern zu erklåren. Ich will für dieses Mal nur einige ihrer erstaunlichen Wirkungen in unsere Seele betrachten, und einige Anmerkungen darüber machen.

§. 7. Durch die Übung (welche mit der Gewohnheit einerlei Wirkung hat) wird eine jede Fähigkeit in unserer Seele zu einer Fertigkeit.

Eine Fertigkeit besteht in einem Vermogen, etwas so ge(chwind zu verrichten, daß wir uns nicht mehr alles bessen bewußt bleiben, was wir dabei vorgenommen. Nun wird zu einer jeden Verrichtung eine Folge von Begriffen erfordert, mit welcher in dem Körper eine Reihe von willkührlichen Bewegungen übereinstimmen. Diese Reihen von Begriffen folgen desto schneller auf einander, je genauer sie mit einander verbunden sind. Je mehr Ähnlichkeiten, Beziehungen und Verhältnisse unsere Seele ztvischen den Begriffen wahrnimmt, die zu einer Handlung ers fordert werden, desto schneller eilt die Imagination, von Einem auf das Andere zu kommen. Se öfter wir eine Reihe von Vors stellungen gehabt, desto mehr Verhältnisse und Beziehungen wird unsere Seele zwischen ihnen gewahr. Also können wir eine Reihe von Begriffen, die wir öfter gehabt, schneller übers denken, bis sie endlich in einer so kleinen Zeit auf einander fol: gen, daß fich unsere Seele derselben nicht mehr deutlich bewußt ist. Und alsdann sagen wir, unsere Fåhigkeit sei zu einer Fertigkeit geworden.

a) Daher erscheidt man nicht, wenn man öfters Kanonen hat abfeuern sehen; weil es die Gewohnheit dahin gebracht, daß das Urtheil : die Kugel wird mich nicht treffen, so schnell ent: steht, als die Idee der Gefahr, die durch den entfeßlichen Knall erregt wird.

b) Wer die Schlüsse der allgemeinen practischen Weltweis: heit öfters åberbacht, in ihrem Zusammenhange betrachtet, und in vorkommenden Fällen angetvendet hat; der wird bei wichtigen

Vorfáulen Wunder zeigen, wie viel die demonstrative Sittenlehre über die Neigungen und Leidenschaften vermag. Hat er es aber an übung fehlen lassen, so folgen die Begriffe, die zu seinem moralischen Schlusse erfordert werden, nicht schnell genug auf einander, wodurch ihre Wirksamkeit in den Millen merklich ver: ringert wird.

c) So wie der Künstler die ihm vorgeschriebenen Regeln so oft ausüben muß, bis er sich in währender Ausübung der Regeln nicht mehr bewußt ist; eben so muß es der moralische Mensch mit dem Gefeße der Natur machen, wenn er seine untern Seelenkräfte mit den obern in Harmonie bringen will.

Von der anschauenden Erkenntniß.

[ocr errors]

§. 8. Wenn wir die symbolischen Schlüsse der practischen Sitten: lehre in eine anschauende Erkenntniß verwandeln, d. h. wenn wir sie von den abstracten Begriffen auf einzelne Begebenheiten in der Natur zurückführen und die Anwendung derselben auf: merksam beobachten, so erlangen sie dadurch eine großere Gewalt, in den Willen zu wirken.

a) In der Anwendung der allgemeinen Schlüsse auf bes sondere Fälle übersehen wir alle Theile und Folgen dieser Schlüsse auf einmal, die wir in der Theorie nur nach und nach übers denken können; wir vermindern also die Zeit, wodurch die Wirkfamkeit vermehrt wird ($. 2.).

b) Die anschauende Erkenntniß erlangen wir: 1) durch die Erfahrung, d. i. wenn wir die symbolische Erkenntniß in besons dern Fällen felbst angewendet oder von Andern haben anwenden sehen; 2) durch Beispiele, oder wenn uns die Anwendung der allgemeinen Lehren auf gewisse wahrhafte Begebenheiten aus der Geschichte gezeigt wird; und endlich durch Erdichtungen, die öfters bessere Wirkungen thun können, als die Beispiele, weil sie 1) durch die Nachahmung angenehmer werden, und 2) wahr: Tcheinlicher, und nicht so sehr mit fremden Begebenheiten unters mischt seyn müssen, als die wahrhaften Begebenheiten in der Natur.

$. 9.

Wer die symbolische Erkenntniß von dem Werthe der Jugend mit der anschauenden Erkenntniß verbindet, der hat feine untern Seelenkräfte mit den obern übereinstimmend ges macht, und ist vollkommen tugendhaft.

a) Wer sich mit der symbolischen Erkenntniß begnügt, der wird sich entschließen, tugendhaft zu feyn; allein sein Entschluß erreicht seine Wirkung nicht, wenn sich ihm eine finnliche Luft widerfekt, deren Quantitåt großer ist, als die Quantität der syms bolischen Erkenntniß.

b) Die bloße anschauende Erkenntniß giebt erftlich nicht die völlige Gewißheit, die den Tugendhaften tenacem propositi macht; zweitens ist sie trüglich, weil unsere Urtheilskraft leicht verführt werden kann, wenn sie sich mit Erempeln ohne Beweis begnügt; drittens kommt sie nicht so leicht in das Gedächtniß zurück, wenn ihr Gegenstand abwesend ist, und vielmehr das Object einer finnlichen Lust, eines Scheinguts auf die Sinne wirkt.

c) Die symbolische Erkenntniß kommt bei jedem Vorfalle leichter in das Gedächtniß zurück, und giebt unserm Urtheile den Charakter der Untrüglichkeit; die Einbildungskraft erinnert uns der öfters damit verknüpften intuitiven Erkenntniß, und diese vermehrt die Quantitåt der Mctiven.

$. 10.

Die fittliche Empfindlichkeit besteht in einer schnellen Por: stellung des wahren oder scheinbaren Guten, das in einem Gegens stande anzutreffen ist.

a) Šie ist also, ohne Hülfe der Urtheilskraft, gegen tugends hafte und lasterhafte Neigung gleichgültig.

b) Wer die Empfindlichkeit eines Menschen vermehrt, hat ihn dadurch noch nicht tugendhaft gemacht, wenn er nicht zugleich seine Urtheitskraft gebessert hat.

c) Das Temperament kann den Menschen weber tugendhaft, noch lasterhaft machen; sondern es vermehrt oder vermindert bloß den Grad der angebornen fittlichen Empfindlichkeit

.

« 이전계속 »